Die Stiftung Kulturerbe Bayern ist gegründet

Der 5. November 2018 ist ein ganz besonderer Tag: Nach einer intensiven Vorbereitungszeit haben wir die Stiftung Kulturerbe Bayern gegründet. Auf einem starken Fundament bürgerschaftlichen Engagements wird sie einen wichtigen Beitrag zum lebendigen Erhalt einzigartiger Kulturgüter im Freistaat leisten.

Bayern ist reich an geschichtsträchtigen Bauwerken, beeindruckenden Landschaften und gelebten Traditionen. Doch das gebaute und gewachsene Erbe ist vielerorts in Gefahr. Mit der Gründung der Stiftung Kulturerbe Bayern wollen wir dazu beitragen, eindrucksvolle gebaute und gewachsene Zeugnisse der Geschichte zu retten. Acht Gründungsstifter haben mit der Unterzeichnung der Urkunde in den Räumen des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege in München nun die Stiftung Kulturerbe Bayern errichtet. Sie wird künftig eng mit dem Verein Kulturerbe Bayern e.V. zusammenarbeiten, um möglichst viele Kulturgüter im Freistaat vor dem unwiederbringlichen Verlust zu retten.

Der Historiker und Archivar Dr. Johannes Haslauer, erster Vorsitzender des Vereins Kulturerbe Bayern und von nun an zugleich stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsvorstands, erklärte dazu im Rahmen einer Feierstunde anlässlich der Urkundenunterzeichnung: „Unter dem Dach der Stiftung Kulturerbe Bayern werden wir wertvolle Kulturgüter gemeinschaftlich für immer erhalten. Passend zum hundertsten Geburtstag des Freistaats ist sie ein bleibendes und weiter wachsendes Geschenk von Bürgern für die Bürger. Ich freue mich sehr, dass unsere junge Initiative in kurzer Zeit so viel Unterstützung erfahren hat, dass wir heute den soliden Grundstein für eine neuartige, breite bürgerschaftliche Bewegung zur Erhaltung von Bayerns Kulturerbe legen können.“

Im Anschluss an die Unterzeichnung der Stiftungsurkunde wurde der von den Gründungsstiftern ernannte Stiftungsvorstand vorgestellt: Diesem gehören neben Landtagspräsident a.D. Johann Böhm und Dr. Johannes Haslauer drei weitere Personen an: Dr. Andreas Hänel, Luft- und Raumfahrtingenieur, Umweltschutzingenieur und Unternehmer aus Sulzemoos, wird seine Expertise, die er durch die Instandsetzung verschiedener Baudenkmäler gewonnen hat, für die künftigen Kulturerbe Bayern-Schützlinge einbringen. Alexander von Hornstein, Jurist und ehemaliger Ministerialdirigent im bayerischen Justizministerium, wird die Bereiche Finanzen und Recht verantworten, die Literaturwissenschaftlerin Veronika Schöner die Themengebiete Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

Acht Gründungsstifter haben insgesamt einen sechsstelligen Betrag zum Aufbau des Grundstockkapitals der Stiftung zur Verfügung gestellt – als Anreiz für andere, es ihnen gleichzutun. Alle, die Bayerns gebautes und gewachsenes Erbe schätzen, sind zur Beteiligung eingeladen: als Mitglied, Volunteer, Spender oder Zustifter.