Eine Mitgliedschaft für mehr als tausend Kulturschätze!

Unsere Initiative ist Teil des INTO Places Programm. Mehr als 90 Kulturerbe-Trusts gewähren ihren Mitgliedern freien Zugang zu den von ihnen bewahrten Kulturschätzen. Lesen Sie dazu das Interview mit Catherine Leonard.

Ob der englische National Trust, Herita in Belgien, der Fondo Ambiente Italiano oder Kulturerbe Bayern: Diese und viele weitere Organisationen haben unter dem Dach von INTO (International National Trusts Organisation) ein einzigartiges Freundschaftsprogramm ins Leben gerufen. Die internationale Dachorganisation für die Förderung und Erhaltung des globalen Kultur- und Naturerbes macht mit INTO Places  Kulturschätze einem noch breiteren internationalen Publikum zugänglich.  Kulturerbe Bayern ist übrigens die einzige deutsche Organisation, die sich dem internationalen Netzwerk INTO angeschlossen hat.

Konkret bedeutet das: Wer Mitglied bei Kulturerbe Bayern ist, für den ist der Mitgliedsausweis zugleich die Eintrittskarte, für weltweit mehr als tausend natur- und kulturhistorisch bedeutenden Orte.

Erfahren Sie mehr zu INTO, wie dieses Netzwerk wirkt und wie Sie vom INTO Places Programm profitieren im Interview mit Catherine Leonard, INTO-Generalsekretärin.

Reisen, genießen und dabei kulturelles Erbe bewahren - mit einer Mitgliedschaft bei Kulturerbe Bayern

Drei Fragen an Catherine Leonard

Liebe Frau Leonard – die National-Trust-Bewegung hat eine lange Tradition. Wann und warum wurde die INTO gegründet und was betrachten Sie als die aktuell wichtigsten Aufgaben der Einrichtung?


Seit seiner Gründung 1895 im viktorianischen Großbritannien hat der National Trust eine weltweite Kulturerbe-Bewegung in Gang gesetzt. Der inspirierende Austausch von Ideen und Fachwissen zwischen den einzelnen Organisationen hat also eine lange Tradition. Ab den 1970ern kam man alle paar Jahre auf der International Conference of National Trusts zusammen. INTO wurde 2007 gegründet, um diesem vielfältigen globalen Netzwerk eine Anlauf-stelle zu bieten. INTO-Mitglieder teilen die gleichen Werte, die gleiche Vision und das gleiche Bewusstsein für die Bedeutung von Kultur- und Naturerbe. Unsere Aufgabe ist es, die Verbindungen zu festigen und uns alle beim fruchtbaren Austausch zu unterstützen. Das ist nötiger denn je – besonders in Zeiten, in denen die internationale Zusammenarbeit und der Multinationalismus bedroht sind. Klimawandel, soziale Gerechtigkeit oder wachsendes öffentliches Interesse am Kulturerbe: Solche Themen betreffen uns alle – egal, wo auf der Welt wir leben.

Worum geht es bei INTO Places und wer profitiert am meisten davon?

Um die INTO-Mission in die Tat umzusetzen, gewähren sich die teilnehmenden Initiativen gegenseitig freien Eintritt zu ihren Kulturschätzen. Als Mitglied von Kulturerbe Bayern können Sie also ein außergewöhnliches Angebot an INTO Places weltweit erleben und unterstützen. Davon profitieren alle! Die einzelnen Organisationen können ihren Mitgliedern etwas Neues, Spannendes auf deren Reisen bieten. Im Gegenzug begrüßen sie ausländische Gäste an ihren eigenen Schauplätzen, die dort bestimmt auch eine Tasse Tee trinken oder den Souvenirladen besuchen. Ich bin davon über-zeugt, dass Menschen, die Kulturerbe lieben, es überall auf der Welt lieben. Wenn Sie also Ihre Mitgliedskarte in der Tasche haben, fungiert diese als Reisepass, der Ihnen über tausend Türen und Tore an fantastischen Orten des National Trust öffnet. Das INTO Places-Programm ist etwas, worüber wir jahrelang gesprochen haben, und jetzt ist es Realität. Darauf bin ich sehr stolz.

1.147 Kulturschätze
65 Nationen und Territorien rund um den Globus
14 Jahre internationale Zusammenarbeit von Kulturerbe-Initiativen

Was können junge Initiativen wie Kulturerbe Bayern von erfahrenen Partnern wie dem National Trust Großbritannien lernen?

Jeder kann etwas lernen und etwas teilen. Alle INTO-Organisationen – alt und jung, groß und klein, städtisch und ländlich – profitieren von den internationalen Verbindungen. Erfahrenere Organisationen geben ihr Wissen und ihre Erfahrung weiter. Im Laufe der Jahre sind sie zu Experten im ,Geschäft‘ der Treuhandverwaltung geworden und wissen, wie man Kulturerbe finanziert, Immobilien verwaltet, das Mitgliederwachstum fördert oder Freiwillige einbindet. Natürlich können auch wir von den kleineren, regsamen Organisationen lernen. Oft sind es gerade diese leidenschaftlichen, ehrenamtlich geführten Gruppen, die den stärker professionalisierten helfen, sich wieder mit den Grundprinzipien unserer Bewegung zu verbinden. Unsere jüngste Mitgliederbefragung zeigt: Die Leute schätzen an INTO am meisten, dass sie Teil der großen globalen Familie der National Trusts sind. Dabei geht es nicht immer darum, das Rad neu zu erfinden, sondern vielmehr zu fühlen, nicht allein zu sein. Zu wissen, wie stark man ist, wenn man gemeinsam an Projekten und Programmen arbeitet.

Reisen, genießen und dabei kulturelles Erbe bewahren - mit einer Mitgliedschaft bei Kulturerbe Bayern