Spannend, inspirierend, zauberhaft - unser neuester Schützling

Mitten in der Altstadt von Dillingen erweckt Kulturerbe Bayern gemeinsam mit der treuhänderisch verwalteten Lothar Schätzl-Stiftung ein geschichtsträchtiges Haus samt weitläufigem Garten aus seinem Dornröschenschlaf. Ein weiterer Schützling hat damit den Weg unter das Dach von Kulturerbe Bayern gefunden - für alle und für immer.

Für Dr. Dagmar Dietrich war der 21. Juli ein Tag besonderer Freude: Endlich konnte sie das Vermächtnis ihres Lebensgefährten, des 2017 verstorbenen Architekten Lothar Schätzl, verwirklichen. Gemeinsam mit Kulturerbe Bayern stellte sie die Lothar Schätzl-Stiftung und das Künstlerhaus Lothar Schätzl der Öffentlichkeit vor.

Hier ist ganz im Sinne des Verstorbenen und von dessen Vater, des gleichnamigen Malers, Großes geplant. Als Kunst- und Kulturzentrum soll das Künstlerhaus künftig ein lebendiger Anlaufpunkt für Dillingen, Schwaben und weit darüber hinaus werden. 

Es liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum einstigen Jesuitenkolleg und zur Stadtpfarrkirche: Das Anwesen ist das ehemalige Wohn- und Arbeitshaus des Malers und Kunsterziehers Lothar Schätzl. Dessen gleichnamiger Sohn verfügte in seinem Testament, die Lothar Schätzl-Stiftung zu gründen, um den künstlerischen Nachlass seines Vaters und den denkmalgeschützten Familienwohnsitz zu erhalten. Sein Wunsch wurde nun Wirklichkeit, als sich mit Kulturerbe Bayern eine Einrichtung fand, um die Treuhandschaft für die unselbstständige Stiftung zu übernehmen. 

1889 wurde das Haus im Stil des Historismus erbaut. Es fasst nach Norden hin Teile der einstigen Dillinger Stadtmauer ein. Viele Jahrzehnte war es das Heim von Lothar Schätzl und seiner Familie.

In der Zukunft werden Besucher bei Führungen durch Räume und das nahezu unveränderte Atelier des Malers das persönlich geprägte Ambiente des Künstlerhauses erleben können. In einem jüngeren Anbau des Wohngebäudes wird bald ein vielseitig nutzbarer Saal eingerichtet werden, der den Bürgerinnen und Bürgern für Kunstausstellungen, Konzerte, Lesungen und Vorträge, Kabarettveranstaltungen und Workshops offenstehen soll.

Alfred Saur, stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrats der Lothar Schätzl-Stiftung und gleichzeitig Geschäftsführer des Kulturrings Dillingen, ist sich sicher, dass der neue Treffpunkt eine Lücke im Leben der Stadt schließt: „Mit dem neuen Raum schaffen wir einen tollen Rahmen für Veranstaltungen mit 50 bis 80 Besuchern.“

Die Idee, diesen besonderen Ort für alle erlebbar zumachen, findet in der Stadt und der Region viel Beachtung. Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz und der Landtagsabgeordnete Georg Winter würdigten bei der Präsentation im wunderbaren Garten des Künstlerhauses dieses Engagement der Lothar Schätzl-Stiftung und von Kulturerbe Bayern.

„Wir laden alle ein, als Mitglieder, freiwillige Helfer oder Spender Teil unserer Initiative zu werden und auf diese Weise dabei mit zu helfen, dass Kulturgüter wie das Künstlerhaus Lothar Schätzl mit ihren einzigartigen Geschichten auf Dauer zu lebendig genutzten Orten werden, die allen offen stehen“, so Alexander Freiherr von Hornstein, Mitglied im Vorstand der Stiftung Kulturerbe Bayern, bei der Präsentation des Künstlerhauses.